Wir dokumentieren einen Artikel von  linksunten.indymedia.org

Die Rechtskraft der Fusion zwischen NPD und DVU war lange Zeit gerichtlich umstritten und per einstweiliger Verfügung gestoppt, nachdem mehrere DVU-Landesverbände gegen das Zustandekommen der Fusion geklagt hatten.  Erst am 26. Mai 2012 zog die DVU die Klage zurück.
Auch wenn die Fusion der zwei Parteien nun juristisch rechtsgültig ist, gibt es für die NPD in Schleswig-Holstein nicht den erhofften Aufschwung. Bei der letzten Landtagswahl am 06. Mai 2012 erhielt die NPD-SH 0,7 % der abgegebenen Stimmen. Im Kreis Ostholstein wählten rund 660 Menschen die NPD.

Wir möchten die Gelegenheit ergreifen einige der in Ostholstein lebenden Neonazis vorzustellen, die in der Vergangenheit und zum Teil bis heute sich in neofaschistischen Parteien engagieren.